© Gasthaus Müller, 1160 Wien, Yppenplatz 2 -  Montag bis Samstag von 6 Uhr bis 2 Uhr - Sonntag und Feiertag von 10 Uhr bis 22 Uhr - 01 406 26 28
GESCHICHTE GASTHAUS MÜLLER
ARTEMIS Über tausende Jahre war im Gebiet des heutigen Yppenmarktes ein tiefer Wald mit einer Grotte. Dieser Wald war Artemis geweiht, der Göttin des Waldes und der Jagd. Artemis, die Tochter des Zeus, symbolisiert auch den Mond, während ihr Zwillings- bruder Apollon für die Sonne steht. In Neumondnächten jagt Artemis, während sie in den übrigen Nächten den Mondwagen über den Himmel lenkt. Ihre Attribute sind der Pfeil und der silberne Bogen, welcher ihr von den Zyklopen geschenkt wurde und neben der Jagd auch die Mondsichel symbolisiert. Aktaion, ein leidenschaftlicher Jäger voll Kraft und Schönheit, suchte einst in der Mittagshitze einen kühlen Platz im Wald. Dabei gelangte er zu der Grotte der Artemis, wo die Göttin gerade nackt badete. Als Artemis bemerkte, dass Aktaion sie beobachtete, verwandelte sie ihn in einen Hirsch, um zu verhindern, dass er von dieser Begegnung erzählen konnte. Noch heute erinnert die Statue der Artemis an die damaligen Ereignisse.
Aktaion überrascht Artemis beim Baden Tizian, 1556 - 1559
© Gasthaus Müller, 1160 Wien, Yppenplatz 2 Mo - Sa 6 bis 2 Uhr - So und Feiertag 10 - 22 Uhr
GESCHICHTE GASTHAUS MÜLLER
Aktaion überrascht Artemis beim Baden - Tizian, 1556 - 1559
ARTEMIS Über tausende Jahre war im Gebiet des heutigen Yppen- marktes ein tiefer Wald mit einer Grotte. Dieser Wald war Artemis geweiht, der Göttin des Waldes und der Jagd. Artemis, die Tochter des Zeus, symbolisiert auch den Mond, während ihr Zwillingsbruder Apollon für die Sonne steht. In Neumondnächten jagt Artemis, während sie in den übrigen Nächten den Mondwagen über den Himmel lenkt. Ihre Attribute sind der Pfeil und der silberne Bogen, welcher ihr von den Zyklopen geschenkt wurde und neben der Jagd auch die Mondsichel symbolisiert. Aktaion, ein leidenschaftlicher Jäger voll Kraft und Schönheit, suchte einst in der Mittagshitze einen kühlen Platz im Wald. Dabei gelangte er zu der Grotte der Artemis, wo die Göttin gerade nackt badete. Als Artemis bemerkte, dass Aktaion sie beobachtete, verwandelte sie ihn in einen Hirsch, um zu verhindern, dass er von dieser Begegnung erzählen konnte. Noch heute erinnert die Statue der Artemis an die damaligen Ereignisse.